Splittingtabellen für 2010 - 2020

Hier lassen sich unter anderem Splittingtabellen für die Steuerjahre 2020, 2019, 2018, 2017 und früher berechnen und im PDF-Format ausgeben.


Splittingtabelle

 Splittingtabelle (Beste Ansicht Querformat)


 
  KiSt Kirchensteuersatz
       
  Einkommen1
  Progressioneinkünfte1
       
  Schritte
  Intervall
       


Splittingtabelle.info/Bookmark.jpgZu den Favoriten hinzufügen TOP ▲


 Ehegattensteuerklassen optimieren (Beste Ansicht Querformat)
 
Jahr 
Ehemann Ehefrau
Geburtsdatum
Arbeitsort
Rentenverspfl.
Kinder
Jahresfreibetr.
Krankenvers.
  Beitragssatz 
Beitragssatz 
  Zusatzbeitr. 
Zusatzbeitr. 


Splittingtabelle.info/Bookmark.jpgZu den Favoriten hinzufügen TOP ▲


Eine Splittingtabelle ist eine Einkommensteuertabelle, in welcher die zu zahlende Einkommensteuer (ESt), Kirchensteuer und der Solidaritätszuschlag in Abhängigkeit vom zu versteuernden Einkommen nach dem Splittingtarif berechnet wird. Der Splittingtarif ist anzuwenden bei zusammenveranlagten Ehegatten bzw. Lebenspartnern. Für getrennt Veranlagte bzw. Einzelveranlagte können unter dem Link Steuertabelle.com.de/Grundtabelle.php Grundtabellen nach dem Grundtarif berechnet werden. Die Zusammenveranlagung bei Ehegatten bzw. Partnern ist wegen der Ausnutzung von Freibeträgen und Progressionseffekten in der Regel günstiger als eine getrennte Veranlagung.

Weitere Informationen hierzu und einen Splitting-Rechner zur Berechnung der Steuerersparnis bei der Zusammenveranlagung finden Sie auf der Seite Ehegattensplitting.info. Auf der folgenden Unterseite erhalten Sie den schnellen Überblick durch die Splittingtabellen im PDF-Format. Als Alternative für Splittingtabellen kann auch ein Online Einkommensteuerrechner verwendet werden. Unter folgendem Link lassen sich zahlreiche weitere Steuertabellen erstellen. Alle Online Berechnungen erfolgen ohne Gewähr.

   

Beschreibung Splittingtarif mit Berechnung

Für den Splittingtarif wird - vereinfachend ausgedrückt - das Gesamteinkommen beider Ehegatten halbiert, anschließend die Steuer ermittelt und diese wiederum mit zwei multipliziert. Auf diese Weise kann es insbesondere bei größeren Gehaltsunterschieden zwischen den Ehegatten zu günstigen Progressionseffekten kommen, welche sich bei der Steuerfestsetzung durch das Finanzamt steuermindernd auswirken. Der steuermindernde Effekt kommt dann zum tragen, wenn die höhere Steuerprogression des überdurchschnittlich verdienenden Ehegatten durch steuerliche Zurechnung auf den weniger verdienenden Ehegatten gemindert werden kann (Splittingverfahren). Beim Splitting-Verfahren wird davon ausgegangen, dass zusammenlebende Eheleute und Lebenspartner eine Erwerbs- und Verbrauchsgemeinschaft bilden, in welcher der eine Partner an den wirtschaftlichen Einkünften und Lasten des anderen zur Hälfte teilhat. Erzielen beide Eheleute ein gleichhohes Einkommen, so ergibt sich kein Steuervorteil. Der steuerliche Vorteil des Splittingtarifs gegenüber dem Grundtarif lässt sich in der Ehegattensplitting-Tabelle online berechnen. Hierzu wird das Einkommen des 2. Ehegatten in Intervallschritten variiert und jeweils der sich daraus ergebende Steuervorteil berechnet. Die Berechnungen erfolgen ohne Gewähr.

Günstigerprüfung Splttingtarif - Grundtarif

Zu beachten ist, dass der Splittingtarif nicht immer steuerlich günstiger ist als der Grundtarif. Dieses kann z.B. der Fall sein bei vortragsfähigen Verlusten oder bei Progressionseinkünften eines Ehegatten. Hat eine Ehegatte in 2018 etwa ein zu versteurrndes Einkommen in Höhe von 12.000 Euro und steuerfreie Progrssionseinkünfte (z.B. Arbeitslosengeld 1) in Höhe von 14.000 Euro und der andere Ehegatte ein zu versteuerndes Einkommen von 15.000 Euro, so ist die Einzelveranlagung mit dem Grundtarif um 360,36 Euro günstiger als die Zusammenveranlagung mit dem Splittingtarif.

Voraussetzung Zusammenveranlagung

Für die Zusammenveranlagung müssen die Ehegatten gem. §26 EStG unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sein und nicht dauernd getrennt leben. Es ist ausreichend, wenn die Voraussetzungen für den Splittingtarif am Anfang des Steuerjahres vorlagen oder im Laufe des Steuerjahres eingetreten sind. Das so genannte Gnadensplitting wird bei Tod eines Ehegatten gem. § 32a Abs. 6 Satz 1 Nr. 1 EStG auch im Steuerjahr nach dem Todeszeitpunkt gewährt. Bei getrennt lebenden Eheleuten kann ein so genannter Versöhnungsversuch genügen, um zusammen veranlagt zu werden. Weitere Informationen finden sich im Gesetz unter §26 EStG und §26 b EStG.

Am 06.06.2013 wurde vom Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschieden, dass der Splittingtarif für Partner in eingetragenen Lebenspartnerschaften gilt und angeordnet, dass entsprechende Gesetzesregelungen rückwirkend zum 1. August 2001 zu ändern sind.

Zum Überblick auf Splittingtabelle.info    

Splittingverfahren beim Lohnsteuerabzug

Sollen an Stelle der Einkommensteuer die Lohnsteuer bzw. die günstigste Steuerklasse für Ehegatten berechnet werden, kann ein kostenloser Lohnsteuerrechner oder der Rechner zur Steuerklassenberechnung für Ehepaare genutzt werden. Als Steuerklassen kommen die Steuerklassenkombinationen 3/5, 5/3 oder 4/4 mit und ohne Faktor in Betracht. Die Steuerklassenkombination 4/4 mit Faktor ist in der Regel günstiger als ohne Faktor, da durch den Faktor das Splittingverfahren zur Anwendung kommt. Zu beachten ist, dass die steuerliche Vorteilhaftigkeit der Steuerklassenwahl nicht unbedingt als Entscheidungskriterium dienen muss, wenn es etwa um Lohnerstzleistungen geht, welche vom Nettolohn abhängen (Elterngeld etc.). In der Berechnung wird auch die voraussichtliche Steuerlast sowie das für die Lohnberechnung zugrunde gelegte zu versteuernde Einkommen ermittelt. Je nach Steuerklassenwahl ergeben sich daraus zu erwartende Steuererstattungen oder Nachzahlungen. Bei Abgabe einer Steuererklärung sind allerdings weitere Faktoren zu berücksichtigen, welche das zu versteuernde Einkommen und damit die festzusetzende Einkommensteuer ändern. Die durch den Arbeitgeber einbehaltene Lohnsteuer stellt eine Vorauszahlung für die Einkommensteuer dar. Bei Abgabe einer Steuererklärung wird die einbehaltene Lohnsteuer auf die vom Finanzamt festgesetzte Einkommensteuer angerechnet. Auch wer nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist, sollte daher überprüfen, ob es bei Abgabe einer Einkommensteuererklärung zu einer Steuererstattung kommt. Als tabellarische Übersicht zur Auflistung der Lohnabzüge und des Nettoverdienstes für Alleinstehende oder Ehepaare dient diese Kostenlose Lohnsteuertabelle.    

Splittingtabellen berechnen

In der individuell berechenbaren Splittingtabelle werden die Einkommensteuer, die Kirchensteuer, der Solidaritätszuschlag sowie die Steuersätze in Abhängigkeit vom zu versteuerndem Einkommen und gegebenenfalls der Progressionseinkünfte beider Ehegatten dargestellt. Die für 2017 und 2018 erhöhten Grundfreibeträge sowie die sogenannte Reichensteuer (Steuersatz 45%) werden bei Berechnung der Splittingwerte durch den intern verwendeten Steuerrechner berücksichtigt. Für die Jahre 2019 und 2020 sind die Werte noch vorläufig.

Zur Nutzung des Spittingtabellenrechners kann zunächst der Startwert für das zu versteuernde Einkommen der Eheleute ausgewählt werden. Als Anhaltspunkt für das zu versteuernde Einkommen bei verheirateten Arbeitnehmern kann der im Steuerklassenrechner berechnete Wert genutzt werden. Zudem können die Anzahl der Tabellenzeilen und die Intervallgröße für die Steuertabelle angepasst werden. Alternativ lässt sich das zu versteuernde Einkommen aus dem gewünschten Nettoeinkommen ermitteln und tabellarisch darstellen. Der Splittingtabellen-Rechner berechnet dann die Steuerwerte für die Splittingtabelle in den entsprechenden Intervallschritten. Im Anschluss an die Berechnung lassen sich die Splittingtabellen als PDF herunterladen. Das zu versteuernde Einkommen ist nicht zu verwechseln mit dem Jahresbruttolohn, sondern ist unter Berücksichtigung von Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen, weiterer Einkünfte etc. zu ermitteln.

Zum Überblick auf Splittingtabelle.info
   

Aktuelle Splittingtabelle


   

Splittingtabelle Steuerjahr 2018

Für die Steuererklärung 2018 bietet die Splittingtabelle 2018 einen schnellen Überblick über die zu zahlende Steuer bei Verheirateten. Wählen Sie zur Erstellung einer individuellen Splittingtabelle für 2018 einfach das entsprechende Steuerjahr und die Einkommensparameter. Alternativ zum Splittingtarif kann auch der Grundtarif für die getrennte Veranlagung in einer Einkommensteuertabelle berechnet werden. Des Weiteren kann dieser Einkommensteuerrechner genutzt werden. Unter folgender Seite finden Sie eine Übersicht für Grundtarife und Splittingtarife der Einkommensteuer-Tarifbelastungen 1958 - 2015.

Splittingtabelle 2018 ohne Kirchensteuer
Splittingtabelle 2018 mit 8% Kirchensteuer
Splittingtabelle 2018 mit 9% Kirchensteuer

Zum Überblick auf Splittingtabelle.info
   

Splittingtabelle Steuerjahr 2016

Splittingtabelle 2016 mit 9% KiSt

Splittingtabelle 2016 ohne Kirchensteuer
Splittingtabelle 2016 mit 8% Kirchensteuer
Splittingtabelle 2016 mit 9% Kirchensteuer

Zum Überblick auf Splittingtabelle.info
   

Splittingtabelle Steuerjahr 2017

Splittingtabelle 2017 mit 9% KiSt

Splittingtabelle 2017 ohne Kirchensteuer
Splittingtabelle 2017 mit 8% Kirchensteuer
Splittingtabelle 2017 mit 9% Kirchensteuer

Zum Überblick auf Splittingtabelle.info
   

Einkommensteuer-Grundtabelle 2018

Für die Einzelveranlagung bei Alleinstehenden oder für die getrennte Veranlagung bei Verheirateten kann an Stelle der Einkommensteuer-Splittingtabelle die Grundtabelle auf der Seite Einkommensteuertabelle.com.de verwendet werden. Eine Tabellendarstellung von Splittingtarif und Grundtarif finden Sie auch in der folgenden Steuertabelle. Natürlich kann auch im obigen Splittingrechner durch Auswahl des Grundtarifs eine Grundtabelle erstellt werden.

Einkommensteuer-Grundtabelle 2018 ohne Kirchensteuer
Einkommensteuer-Grundtabelle 2018 mit 8% Kirchensteuer
Einkommensteuer-Grundtabelle 2018 mit 9% Kirchensteuer

Zum Überblick auf Splittingtabelle.info
   

Einkommensteuer-Grundtabelle 2016

Einkommensteuer-Grundtabelle 2016 mit 9% KiSt

Einkommensteuer-Grundtabelle 2016 ohne Kirchensteuer
Einkommensteuer-Grundtabelle 2016 mit 8% Kirchensteuer
Einkommensteuer-Grundtabelle 2016 mit 9% Kirchensteuer

Zum Überblick auf Splittingtabelle.info
   

Einkommensteuer-Grundtabelle 2017

Einkommensteuer-Grundtabelle 2017 mit 9% KiSt

Einkommensteuer-Grundtabelle 2017 ohne Kirchensteuer
Einkommensteuer-Grundtabelle 2017 mit 8% Kirchensteuer
Einkommensteuer-Grundtabelle 2017 mit 9% Kirchensteuer
   



Zum Überblick auf Splittingtabelle.info




BMF Infos Steuern DStV bstbk
Zusammenveranlagung Splittingtabelle-Lohnsteuer Splittingtabelle-Download Sitemap Impressum, Datenschutz & Haftungsausschluss

Splittingtabelle-Haftung

Übersicht
1. Splittingtarif und Berechnung
2. Lohnsteuerklassen für Ehegatten optimieren
3. Splittingtabellenberechnung
4. Splittingtabelle für 2015
5. Splittingtabelle für 2016
6. Splittingtabelle für 2017
7. Grundtabelle 2015
8. Grundtabelle 2016
9. Grundtabelle 2017




Steuerrechner
Rechner
Kfz-Steuer-Rechner
Netto Brutto Rechner
Rentenbesteuerungsrechner
Einkommensteuerrechner
Nettolohnrechner
Erbschaftsteuerrechner
Steuerklassen Übersicht
Arbeitslosengeldrechner
Lohnabrechnung online
Mehrwertsteuerrechner
Schenkungsteuerrechner
Steuerberatergebühren-Rechner
Stundenlohn berechnen
Nettorechner
Kirchensteuerrechner
Lohnrechner
Lohnsteuerrechner
Lohnsteuerklassen
Minijob-Rechner
Gleitzonenrechner
Abfindungsrechner
Fünftelregelung
Steuerklassenrechner
Rentenrechner
Firmenwagenrechner
Gehaltsvergleich
Kapitalertragsteuer berechnen
Solidaritätszuschlagrechner
Rentenbesteuerung
Pfändungstabelle
Steuertabelle berechnen
Einkommensteuertabelle berechnen
Splittingtabelle berechnen
Lohnsteuertabelle berechnen